Donnerstag, 28. November 2019

...und schon ist fast Dezember...

und vielleicht habt ihr Lust, euch ein kuscheliges Tuch zu stricken?
Falls dem so ist, hätte ich eine Idee....
mein Tuch (noch) ohne Namen.
Die Anleitung habe ich für euch aufgeschrieben:

Material: 2 - 3 Stränge weiche Merino Sockenwolle,
            je Strang/100g = 400m

            insgesamt 900 bis 1200 m, kommt darauf an, wie groß das
            Tuch werden soll.
Rundstricknadel 3,5

Verwendete Muster:
I-Cord Rand: (Erklärung folgt weiter unten im Text)
Lochmuster:(*1Umschlag, 1 M re abheben, nächste M re stricken, die 
                 abgehobene M über die gestrickte M ziehen*)
Patentmuster:
erste Reihe:(*1re, 1M wie zum li stricken mit Umschlag abheben*)
zweite Reihe: (*die li abgehobene M mit dem Umschlag zusammen re stricken, die vorher re gestrickte M nun wie zum li stricken mit Umschlag abheben*)

Los geht´s:
Damit sich der Maschenanschlag nahtlos in den Rand einfügt, wird mit einem  I-Cord begonnen. Dafür mit einem provisorischen Maschenanschlag und einem Wollrest eine Luftmaschenkette aus etwa 15 Luftmaschen  häkeln. 
In der Mitte davon 3 Maschen mit der Stricknadel und dem "Tuchgarn" abstricken und einen I-Cord über diese drei Maschen stricken(3 M rechts, Maschen wieder zurück auf die linke Nadel heben, 3 Masche rechts stricken, wieder zurück auf die linke Nadel....) Insgesamt 16 Reihen.

Erste Aufbau Reihe:
Die 3 Maschen vom I-Cord stricken, den bisher gestrickten I-Cord "knicken" und entlang der Seite 16 M aufnehmen. Damit das schön aussieht und sich diese Maschen nicht ziehen dabei immer in ein ganzes "V" der Masche einstechen. Damit meine ich so ein "V", wie auf dem Bild zu sehen ist.

Wenn alle 16 M aufgestrickt sind, vorsichtig die Luftmaschen ribbeln und diese drei Anfangsmaschen dazu auf die Nadel heben, OHNE sie zu stricken.

Nun sind 22 M auf der Nadel...und das war das "kniffeligste" am ganzen Tuch!

Dieser I-Cord Rand wird fortlaufend weiter gestrickt, egal welches Muster kommt, der Rand bleibt. Dafür am Ende jeder Reihe vor den letzten 3 Maschen den Faden vor die Arbeit legen und die letzten 3 M nur abheben.              
Arbeit wenden. 
Zum Reihenbeginn nun die Maschen so wie sie erscheinen rechts stricken und am Reihen-Ende wieder Faden nach vorn und die letzten 3 M einfach abheben.
Gleichzeitig wird in jeder Reihe zugenommen und zwar aus der Masche nach und vor den drei I-Cord Maschen.

Zugenommen wird durch kfb, also 2 Maschen aus einer heraus stricken.
Wer das Tuch noch breiter und ausladender haben möchte, kann einfach alle paar Reihen 2 M hintereinander mit kfb zunehmen. 

Erste Reihe: 3 M I-Cord, 1 M kfb, Patentmuster (*1 M wie zum li stricken mit Umschlag abheben, 1 M re*,...) bis noch 4 Maschen auf der Nadel sind, 1 M kfb, Faden VOR die Arbeit, die letzten 3 M abheben.

Zweite Reihe: 3 M I-Cord, 1 M kfb und weiter im Patentmuster: die zuvor li abgehobene M mit Umschlag re stricken, die vorher re gestrickte M mit Umschlag li abheben und so weiter bis noch 4 M auf der Ndl sind, 1 M kfb, Faden vor, 3 Maschen abheben. 

Nach ein paar Reihen sieht es aus wie auf dem Bild.

Und nun einfach eure Fantasie spielen lassen. Einen Abschnitt im Patentmuster, dann ein paar Reihen kraus rechts, ein paar Reihen Lochmuster, vielleicht einige Reihen glatt rechts, wieder einen Abschnitt im Patent und so weiter. 
Dabei die ganze Zeit zunehmen und den I-Cord Rand arbeiten.
Wenn das Tuch dann irgendwann eure gewünschte Größe hat, wird direkt am unteren Rand ebenfalls mit einer I-Cord Kante abgeschlossen.

Dafür 3 Maschen zusätzlich anschlagen, die erste M re stricken, die zweite re stricken und die dritte mit der Masche vom Rand zusammen verdreht ("hinten" einstechen) abstricken.
Diese drei M wieder auf die linke Nadel zurück heben und wieder die ersten 2 rechts, die dritte mit der M vom Rand zusammen verdreht abstricken...immer so weiter, bis der Rand fertig ist.

Zum Schluss alle Fäden möglichst unsichtbar vernähen und das Tuch spannen. 

Nun bin ich gespannt, wer es ausprobiert:)
Ich wünsche euch einen wunderbaren, friedlichen und stressfreien Start in die Adventszeit,

 Anke

































Mittwoch, 3. Juli 2019

Gartenprojekt

In unserem Garten gibt es einen neuen Weg.
 Der Wunsch schlich sich immer häufiger in unsere Gedanken und spätestens seit vor ein paar Wochen das "kleine Fachwerkhäuschen" zum Ausstellungsraum und sozusagen in ein "Sommerlädchen" umgewandelt wurde, wuchs der Wunsch immer mehr.
 Schließlich wollten wir nicht bei Regen und Schnee jedesmal über die Wiese laufen, denn das hätte auf Dauer einen nicht so schönen "Trittpfad" hinterlassen.
Zum Glück gibt es in unserer Familie meinen Neffen, einen talentierten Jungunternehmer mit einer Gartenbaufirma, der uns gute Vorschläge machte, wie wir einen Weg optisch passend an den Rest des Hofes einbinden könnten - und gleichzeitig die Restbestände der Pflastersteine von vor 4 Jahren verwerten konnten. Natürlich haben wir ihn direkt engagiert;)
Nach gemeinsamer Planung ging es los und es war schon ein seltsames, etwas wehmütiges Gefühl als der Bagger über unsere Wiese fuhr.
Die Position des Weges hatten wir vorher markiert.
Dann wurde die Erde ausgehoben. Zentimetergenau und nicht so tief, denn der Weg muss außer unseren Schritten keine Belastung aushalten.
Trotzdem kam eine ganze Menge Erde zusammen, die wir gleichmäßig in einer Bodensenke verteilten. Also der Trecker - nicht wir;)
Alles fein zerkleinert und gleichmäßig geharkt, Rasen-Samen rein und gießen, gießen, gießen....
Ein paar Wochen später wurden die Randsteine verlegt und der Belag aufgebaut,
die Kanten mit Erde angeglichen und nun ist er fertig!
Ich finde, er passt sich super gut an den Hof an und bin total zufrieden. 
Für heute macht´s gut und habt es schön,
viele liebe Grüße, Anke

Dienstag, 9. April 2019

Ich hab´s getan!

Ich stricke und häkele echt viel! Richtig viel!  Am liebsten mit handgefärbten Garnen.
 Ich mag die Farben, die Wolle und das kein Strang exakt einem anderen gleicht. Manchmal schleiche ich eine Weile bewundernd um die Stränge herum, eh ich sie wickele und in Projekte verstricke. 
Und na klar kam gelegentlich der Gedanke die Färberei mal selber zu probieren.  
 

Aber das jetzt auch noch? 
Ich habe lange überlegt. Und dann einfach angefangen, mich intensiv und ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen. Mit den unterschiedlichen Methoden, Herstellern, der Rohwolle, den Farben und so weiter. Das zog sich über einige Wochen hin und dann.... 
...das Ergebnis seht ihr auf den Bildern.
Ich bin total zufrieden!!
Im "kleinen Fachwerkhaus" im Garten habe ich mir eine "Färbeküche" eingerichtet und
vorsichtig mit Sockenwolle angefangen. Es hat geklappt! Sehr gut sogar. Streifen, Farbverläufe, Sprenkel und die vielen Farben...es macht riesig Spaß!! 
 Inzwischen hängt außer Sockenwolle schon ein "Tücher-Set" aus wunderbar weichem Merino  draußen zum trocknen und ich habe so viele Ideen....

 Macht´s gut,
ich bin schon wieder weg,
muss unbedingt noch Wolle nachbestellen...
Viele liebe Grüße,
 Anke 

Donnerstag, 28. März 2019

Schon wieder zwei...

Anscheinend neige ich im Moment dazu, alles doppelt zu fertigen.
 So wie auch bei den Hasen im letzten Post, nur halt jetzt aus Filz und wesentlich größer.
Eine Lampe für den Frühling sollte es werden. In zartem Grün mit etwas Grau und Rosa.
 Schön schlicht, genau so, wie es mir gefällt. 
Wenn ich filze, dann nehme ich immer die Fachwerkhäuschenküche in Beschlag, hole die vielen Kisten mit dem Wollvlies hervor, suche meine Farben aus, decke den Tisch mit einer Unterlage ab und los geht´s. 
Manchmal sind im Vlies noch ein paar "Wiesenrückstände" zu finden, die pfriemele ich gründlich heraus und werfe sie neben mir auf den Boden. Sie auf dem Tisch zu sammeln macht keinen Sinn - irgendwie finden die kleinen Grashalme wie durch Zauberhand den Weg in den Wollvlies zurück. Also gleich weit weg damit. Und natürlich sieht es dann auch dementsprechend aus. Auf dem Fußboden sammeln sich die kleinen Vlieswölkchen, der Tisch ist voll mit Filzkram ... und ich liebe es!
Die Küche während dieser Filzerei ist allerdings echt nicht "fototauglich", daher bekommt ihr lieber nur das Ergebnis zu sehen.
Und natürlich sind es zwei Ergebnisse - ich sag ja, im Moment mach ich vieles doppelt...
Macht´s gut 
und viele liebe Grüße,
Anke 


Samstag, 9. März 2019

Zwillingshasen

...habe ich gestrickt.
So sah es aus, als alle kleinen Teile fertig waren...(eine ganz schöne "Wuselei"...)
...und so nach dem Füllen
 ...und nach dem Zusammennähen.
Und weil der Frühling immer noch auf sich warten lässt, gab es für jeden eine kleine, warme Jacke.
Falls jemand von euch sie nachstricken möchte: Die Hasen habe ich nach einer Anleitung von littlecottonrabbits gestrickt. Ich mag die Figuren von Julie und finde ihre Anleitungen super und sehr verständlich geschrieben.
(Mein Blog ist frei von Werbung - eigentlich, aber das ist dann wohl diesmal Werbung...und die mache ich unaufgefordert und sehr gern)
Hier regnet und stürmt es schon den ganzen Tag, sogar entferntes Donnergrollen übertönt den prasselnden Regen.
 Kein Wetter zum raus gehen, also werde ich mir gleich einen Cappuccino genehmigen und mich in meine Nähecke zurück ziehen. Dort muss ich dringend, ganz ganz dringend etwas Ordnung schaffen...

Macht´s gut und bis bald,
habt vielen Dank für eure Kommentare unter meinem letzten Post,
 darüber habe ich mich sehr gefreut,
viele liebe Grüße,
 Anke