Samstag, 28. März 2020

Nähanleitung Gesichts-Maske

Nachdem ich gestern ein Bild von meinen genähten Gesichts-Masken hier und auf Instagram gezeigt habe, erreichten mich viele Nachrichten von euch mit der Frage, wie ich sie nähe. 
Ich nähe 2 Variationen, einmal zum fixieren am Hinterkopf und einmal zum fixieren hinter den Ohren, beide mit einem elastischen Band, denn die halten deutlich besser und verrutschen nicht im Vergleich zu denen mit dem Schrägband.

Beide Variationen haben einen großen Vorteil: sie sitzen super, können durch die biegsame Nasenbrücke perfekt an die jeweilige Nase modelliert werden und sie sind schnell genäht!                          Kurzentschlossen und sehr, sehr gerne habe ich heute Nacht eine Anleitung für euch aus dem Boden gestampft, für beide Varianten:


Ihr braucht
1 x Baumwollstoff / Außenstoff 21x21cm
1 x Molton / Innenstoff 21x21cm
             Alternativ als Innenstoff geht auch Jersey
2 x Baumwollstoff / Außenstoff je 8 x 12cm
Gummilitze 5mm, 2 x 33 cm
ODER
Elastikkordel 2 x 32 cm
1 x Pfeifenputzerdraht ODER den biegsamen Metallstreifen aus einem Hefter
farblich passendes Nähgarn, Schere, Stecknadeln, Nähmaschine 

Los geht´s:
Den Innen- und Außenstoff legt ihr rechts auf rechts aufeinander und steppt ihn an 2 gegenüberliegenden Kanten mit einem Gradstich ab.
Dann wenden und bügeln.
Beide eben genähten Kanten steppt ihr erneut "füßchenbreit" ab.
Den Pfeifenputzer ODER den Metallstreifen schiebt ihr nun auf einer Seite in den entstandenen Hohlsaum.


Wenn ihr euch für die Variante mit dem Metallstreifen entschieden habt, solltet ihr ihn vorher mit einer dicken Schere oder so "bearbeiten" um die Unebenheiten der Zacken etwas zu glätten.
Wichtig: Beim Einschieben des Metallstreifens in den Stoff darauf achten, dass die Unebenheiten der "Zacken" zur Außenstoff/Vorderseite zeigen...und nicht später in die Nase piksen:)
Außerdem wird bei der Variante mit dem Metallstreifen dieser auch re und li mit ein paar Stichen fixiert, damit er mittig über der Nase bleibt. das ist beim Pfeifenputzer nicht notwendig:)

Nun wird gefaltet.
Die Maske so hinlegen, dass die Innenseite nach oben liegt. Eine Hälfte bis über die Mitte hinweg falten und wieder zurück, sodass die Kante übersteht.
Mit Stecknadeln an beiden Seiten fixieren.
Mit der anderen Seite genau so verfahren und feststecken.
Nun sollte es soooo aussehen.
Von vorn
und von der Rückseite.
Die kleinen Stoffstücke legt ihr re auf re an den Rand,
ein paar Millimeter frei lassen und mit einer kleinen Naht fixieren.
Wenn ihr die Gummilitze benutzt, näht ihr diese nun jeweils mittig an die Kanten...
wenn ihr die Elastikkordel benutzt geht´s direkt zum Bügeln.
BÜGELN:
die Maske mit der rechten Seite nach oben legen und die kleinen Stoffstücke jeweils (wie auf dem Bild)umlegen und bügeln.
Danach die Seitenkanten umklappen und bügeln, sodass sie mit dem Rand der Maske abschließen.
Gut ausbügeln.
Die nun entstandene "Klappe" mit dem Zeigefinger etwas "in Position" halten und umklappen.
Achtung!! Die Umklappstelle ist NICHT die Naht!!, sondern ein paar Millimeter davor!!
Festhalten...
Maske wenden...
und die Klappe um die Kante zur Rückseite formen....feststecken.
Die Kanten der so entstandenen Lasche müssen an Vorder- und Rückseite in der gleichen Position liegen, gleichzeitig liegt die Lasche direkt an der Außenkante.
Die andere Seite gegengleich falten.
Fast fertig:)
Feststecken und mit einem Gradstich absteppen.
Natürlich auf beiden Seiten. 
Die Gummilitze oben und unten LOCKER(!) knoten.
 Locker ist wichtig, damit die Größe später selbst durch versetzen des Knotens angepasst werden kann. 
Bei der Variante mit der Elastikkordel diese nun einfach mit Hilfe einer Häkelnadel oder so durch die Laschen ziehen, ebenfalls Locker knoten. Locker weil....das wisst ihr ja nun;)
Noch ein paar Worte zum Schluss...
Die Maske sollte regelmäßig bei mindestens 60° gewaschen werden.
Die nach dieser Anleitung genähten Masken sind natürlich nicht zertifiziert und natürlich nicht mit den "richtigen" FFP 2 oder FFP3 Masken vergleichbar.
Sie ersetzten nicht die erforderlichen Hygiene-Regeln,
verhindern jedoch zu einem Teil, das Verbreiten der Viren und vor allem, dass man selbst sich mit den Händen im Gesicht rumfummelt.Das sollte man echt unterlassen,auch, wenn die Maske getragen wird. Zum abnehmen greift man ausschließlich in die Elastikbänder, sodass es zu keinem Kontakt mit der Außenseite der Maske kommt.Dann die Maske mit der Außenseite nach unten ablegen. 
Also näht drauf los und verschenkt und verteilt diese Masken an alle, die sie im Moment so dringend brauchen.
Und bitte, verkauft sie nicht! Sondern gebt sie einfach so an andere, ohne diese Geschäftemacherei, die jetzt auf dem genähten "Maskenmarkt" schon wieder über Nacht entstanden ist. Das ärgert mich echt!
Sich das Materialgeld geben zu lassen ist das eine, aber genähte Masken für zum Teil unglaubliche Preise zu verkaufen finde ich in der Situation, in der wir uns befinden, echt gemein.

In diesem Sinne,
macht´s gut und bleibt gesund,
liebe Grüße, Anke


            

Keine Kommentare: